19. Dezember | Adventskalender
Isla Mujeres, Christmas 2009. Christmas lights and ornaments in zocalo (town square). – Weihnachtsbeleuchtung und Weihnachtsdekoration am Marktplatz. – Attribution/Urheberschaft: Šarūnas Burdulis from USA [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons.

19. Dezember | Adventskalender

Der musikalische Adventskalender

19. Dezember

Weihnachtsbräuche aus Lateinamerika

Der musikalische Adventskalender stellt heute Weihnachtsbräuche und Weihnachtslieder (Villancicos) aus Lateinamerika vor. Dazu bereisen wir Mexiko, El Salvador, Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien, Brasilien, Paraguay, Chile und nochmals Argentinien.

Nachem wir uns am 17. Dezember mit afroamerikansichen und angloamerikanischen Spirituals befasst haben, geht es heute um lateinamerikanische Weihnachtsbräuche. Da der musikalische Adventskalender am 7. Dezember bereits in Argentinien zu Gast war, steht heute vor allem Mittelamerika im Fokus.

In Lateinamerika findet das Weihnachtsfest in der Regel bei sommerlichen Temperaturen statt. Die Weihnachtsbräuche sind weniger besinnlich als in Europa, sondern eher ausgelassen und fröhlich. 

Die Weihnachtskrippe (el nacimiento, el belén oder el pesebre) spielt in den Ländern Mittel- und Südamerikas eine bedeutende Rolle. In manchen Städten gibt es sogar Krippenwettbewerbe.

Mexiko: Posadas

In Mexiko, Lateinamerika und im Südwesten der USA werden an insgesamt neun Tagen vor Weihnachten die sogenannten Posadas (vom spanischen Wort posada, das Gasthaus, die Herberge) gefeiert. Jeder dieser neun Tage bedeutet einen Monat der Schwangerschaft Marias. Die Posadas symbolisieren die Suche Marias und Josephs nach einer Herberge auf ihrem Weg von Nazareth nach Bethlehem. Die letzte Posada findet am Heiligabend, dem Tag der Geburt Jesu Christi, statt.

Die Posadas sind ein alter Brauch, welcher von den Augustiner-Mönchen in Südamerika eingeführt wurde, um die Atzteken zum Christentum zu bekehren. Zu diesem Zwecke wurden die Sitten der Atzteken übernommen und an das Christentum angepasst. Die erste Posada fand im Kloster von Alcolman statt. (Das Kloster liegt im Nordosten von Mexico-Stadt.) Die Posadas werden nicht nur von römisch-katholischen, sondern auch von evangelisch-lutherischen Christen gefeiert. Auch in Guatemala, Kolumbien und El Savador sind sie Tradition.

Piñata & Ponche

Piñatas sind in Mexiko der Inbegriff einer Fiesta. Piñatas sind bunt gestaltete Figuren (meist aus Pappmaché), die mit Süßigkeiten und Früchten gefüllt werden. Sie sind in Lateinamerika, vor allem in Mexiko, zur Weihnachtszeit sehr beliebt. Eine Piñata ist ein lustiges Spiel: Ähnlich wie beim „Topfschlagen“, so schlagen auch hier die Kinder mit einem Stock und verbundenen Augen auf die von der Decke herabhängende Piñata ein. Wird diese getroffen und zerbricht, regnet es Überraschungen. Um das Spiel noch lustiger und spannender zu machen, wird das Seil mit der Piñata manchmal auch hoch und runter gezogen. Um dem Kind zu helfen, die Piñata zu finden und zu treffen, wird ein Lied gesungen:

Spanischer Text

Dale, dale, dale
No pierdas el tino
Porque si lo pierdes
Pierdes el camino
Dale, dale, dale
No pierdas el tino
Mide la distancia
Que hay en el camino
Dale, dale, dale
No pierdas el tino
Porque si lo pierdes
Pierdes el camino
Dale, dale, dale
Dale y no le dio
Quítenle el palo
Porque sigo yo

Sinngemäße Übersetzung

Schlag sie, schlag sie, schlag sie
Verlier nicht dein Ziel (wörtl. Treffsicherheit)
Denn verlierst du es
Kommst du vom Weg ab
Schlag sie, schlag sie, schlag sie
Verlier nicht dein Ziel
Miss die Entfernung
Die noch vor dir liegt
Schlag sie, schlag sie, schlag sie
Verlier nicht dein Ziel
Denn verlierst du es
Kommst du vom Weg ab
Schlag sie, schlag sie, schlag sie
Er/sie schlägt und hat nicht getroffen
Nimm ihm/ihr den Stock weg
Denn jetzt bin ich dran

Die traditionelle Piñata ist eine Figur mit sieben kegelförmigen Spitzen, welche die sieben Todsünden symbolisieren. Der Stock, auch Piñatabuster genannt, steht symbolisch für die von Gott gegebene Kraft, das Böse zu bekämpfen, die verbundenen Augen für den Glauben. Die nach dem Zerschlagen herabfallenden Früchte und Süßigkeiten symbolisieren den Segen für die Teilnehmer des Spiels. Neben der religiösen Symbolik dienen die Piñatas aber vor allem dem Spaß. Auch die Formen der Piñatas haben sich inzwischen verändert: Manche Piñatas werden sogar als Politiker dargestellt; auf diese wird dann besonders gern draufgehauen!

19. Dezember - Piñata in Mexiko
Piñata, Wikimedia Commons, Public Domain, von Jediknight 1970, 18.12.2006

Während der Posadas werden Buñuelos (süße Krapfen) gegessen. Dazu wird Ponche, eine Art Punsch mit typisch mexikanischen Früchten, getrunken. Am Heiligen Abend werden zum Abendessen Truthahn, Kabeljau und andere Spezialitäten serviert. Um Mitternacht wird das Jesuskind symbolisch in die Krippe gelegt. Erst dann werden die Geschenke geöffnet.

In Mexiko werden die Geschenke erst am 6. Januar gebracht. Die Kinder stellen am Vorabend ihre Schuhe ans Fenster, damit diese mit Geschenken gefüllt werden.

In El Salvador wird auf den Straßen ein Feuerwerk veranstaltet. In Guatemala setzen die Menschen eine Purtina, einen ausgefallenen Hut, auf und tanzen dann gemeinsam einen Reigen.

In Venezuela ziehen zu Weihnachten Musikgruppen, die Alguinaldos, von Haus zu Haus und musizieren für die Bewohner. Am 24. Dezember wird Weihnachten gefeiert und Hallaca (mit Fleisch gefüllte Teigtaschen aus Maismehl und Hühnerbrühe) gegessen. Nach dem Abendessen packen die Kinder ihre Geschenke aus. Nach der Mitternachtsmesse wird oft noch bis zum frühen Morgen gefeiert.

In Kolumbien werden die Weihnachtsgeschenke von El Niño Jesus oder El Niño Dios (Jesuskind) gebracht.

In Ecuador beginnen die vorweihnachtlichen Feste bereits am 6. Dezember. Ähnlich den Posadas in Mexiko, so wird auch in Ecuador vom 15. – 24. Dezember die Weihnachts-Novene gefeiert. In den Kirchen werden dem Jesuskind zu Ehren Gedichte und Lieder vorgetragen. Auch Weihnachtskrippen spielen eine wichtige Rolle. In Quito gibt es sogar einen Krippenwettbewerb. Am 24. Dezember treffen sich die Familien zum Festmahl.

In Peru heißt das Weihnachtsfest Pascuas. Nur der 25. Dezember ist ein Feiertag. In der Nacht zum 25. Dezember kommt das Christkind und bringt den Kindern die Geschenke ans Bett. Weihnachtskrippen nehmen in Peru eine besonders wichtige Stellung ein. Nach einer Jahrhunderte alten Tradition werden die Krippenfiguren in Peru noch in Handarbeit geschnitzt. Wie in Mexiko, so finden auch in Peru Prozessionen statt, bei denen die biblischen Figuren mitgetragen werden.

In Bolivien wird am 24. Dezember Weihnachten gefeiert. Vor dem Besuch der Mitternachtsmesse stellen die Kinder ihre Schuhe bereit, in die sie ihre Wunschzettel hineinlegen. Das Weihnachtsessen steht erst spät in der Nacht auf dem Programm. Am Morgen des 25. Dezember findet die Bescherung statt.

In Brasilien sind die weihnachtlichen Traditionen ähnlich wie in Europa und Nordamerika. Auch der Weihnachtsbaum und das Verschicken von Weihnachtskarten sind in Brasilien üblich. Weihnachtsbeleuchtung und Krippen spielen ebenfalls eine Rolle. Trotz des warmen Winters wird winterlich dekoriert. Der Weihnachtsmann wird auf Portugiesisch Papai Noel genannt. Der Heilige Abend ist in Brasilien der wichtigste Tag. Um Mitternacht wird in den Kirchen die Missa do Galo (Messe des Hahnes) gefeiert.

In Paraguay bringen die Heiligen drei Könige den Kindern die Geschenke am 6. Januar.

In Chile ist der Überbringer der Geschenke ein Viejo Pasquero (ein alter Hirte).

In Argentinien werden die Geschenke erst am 6. Januar gebracht. Die Kinder am Vorabend ihre Schuhe unter das Bett, damit diese von den drei Weisen mit Süßigkeiten gefüllt werden.

Villancicos aus Lateinamerika 

In der Weihnachtszeit werden in Lateinamerika die sogenannten Villancicos gesungen. Der Begriff Villancico wird im allgemeinen Sprachgebrauch für ein Weihnachtslied in spanischer Sprache gebraucht. Villancicos waren ursprünglich mittelalterliche weltliche Tanzlieder, die vom einfachen Volk (den villanos) gesungen wurden. Im 13. Jahrhundert wurden sie zu bestimmten Festen gesungen. Durch den Einfluss der Kirche entstanden später auch geistliche Villancicos. Eine bedeutende Sammlung von Villancicos erschien 1582 in lateinischer Sprache unter dem Titel piae cantiones. Die weihnachtlichen Villancicos thematisieren die Herbergssuche, die Krippe und den Aufruf an die Hirten, zur Krippe zu kommen.

Die hier vorgestellten Villancicos stammen aus Mexiko, Venezuela, Kolumbien bzw. Mittelamerika und Argentinien. Von dem Lied Venid pastorcillos gibt es verschiedene Fassungen, von denen eine aus Kolumbien stammt. Bei der unten angegebenen Version ist allerdings nur Mittelamerika angegeben.

Auch wenn es sich in der Regel um gemeinfreie Werke handelt, wird hier aus verlagsrechtlichen Gründen nur ein Ausschnitt der Gesangsstimme wiedergegeben. Die vollständigen Liedbearbeitungen mit Klavierbegleitung und Akkordbezifferung sind im Band Die schönsten Weihnachtslieder aus der ganzen Welt von Kurt Pahlen, Edition Hug 11582 enthalten.

Canción para Pedir Posada (aus Mexiko)

Während der Posadas machen die Kinder in Mexiko Paraden durch ihre Städte. Die Erwachsenen tragen Kerzen und gehen hinter den Kindern her. Die Parade wird von einem Kind angeführt, das als Engel verkleidet ist. Ein kleines Mädchen stellt die Maria dar, ein kleiner Junge den Joseph, und drei weitere spielen die drei Weisen aus dem Morgenland. Sie folgen dem Engel. Die anderen Kinder folgen, verkleidet als Hirten. Die Prozession geht von „Gaststätte“ zu „Gaststätte“ und bittet um eine Herberge. Sie gehen wirklich von Haus zu Haus und singen dabei ein Lied, das Villancico para pedir posada genannt wird. Die Leute in dem Haus singen zurück, dass in ihrem Gasthaus kein Platz sei. Endlich sagt ihnen ein Gast, dass sie im Stall bleiben können. In diesem letzten Haus sind die Türen für alle offen, und eine große Party beginnt! Jeder betet, isst, trinkt und ist glücklich! Eine sternförmige Piñata, die den Stern von Bethlehem darstellt, ist ein wichtiger Teil der Party.

En el nombre del cielo (aus Mexiko) 

Spanischer Text Sinngemäße Übersetzung
Villancico para pedir posada

Los Peregrinos…
En el nombre del cielo,
yo os pido posada,
pues no puede andar,
mi esposa amada.

Los Hosteleros… 
Aquí no es mesón,
sigan adelante,
no les puedo abrir,
no vaya a ser un tunante.

Los Peregrinos…
No sean inhumanos
Dennos caridad
Que el dios de los cielos
Se lo premiará.

Los Hosteleros… 
Ya se pueden ir,
y no molestar
Porque si me enfado
Los voy a apalear.

Los Peregrinos…
Venimos rendidos
Desde Nazaret
Yo soy carpintero
De nombre José.

Los Hosteleros… 
No me importa el nombre
Déjenme dormir
Pues que yo les digo
Que no hemos de abrir.

Los Peregrinos…
Posada te pide,
amado casero,
por sólo una noche,
la Reina del Cielo.

Los Hosteleros… 
Pues si es una reina,
quien lo solicita,
¿cómo es que de noche
anda tan solita?

Los Peregrinos…
Mi esposa es María
es Reina del Cielo
Y madre va a ser
Del divino verbo

Los Hosteleros… 
¿Eres tú José?
¿Tu esposa es María?
Entren peregrinos
No los conocía.

Los Peregrinos…
Dios pague señores
Vuestra caridad
Y os colme el cielo
De felicidad.

TODOS…
Dichosa la casa
Que abriga este día
A la virgen pura
La hermosa María.
Entren Santos Peregrinos,
Reciban este rincón,
que aunque es pobre la morada,
os la doy de corazón.

Lied zur Herbergssuche

Die Pilger…
Im Namen des Himmels
bitte ich euch um Unterkunft
weil meine geliebte Frau
nicht weiter laufen kann.

Die Gastwirte…
Dies ist keine Pension
geht weiter
ich kann nicht öffnen,
du könntest ein Gauner sein.

Die Pilger…
Seid nicht unmenschlich,
gebt uns Nächstenliebe,
der Gott im Himmel
wird dich belohnen.

Die Gastwirte…
Ihr könnt jetzt gehen
und uns nicht belästigen,
denn wenn ich böse werde
werde ich euch schlagen.

Die Pilger…
Wir kommen erschöpft
aus Nazareth,
ich bin ein Zimmermann
und heiße Josef.

Die Gastwirte…
Dein Name ist mir egal,
lasst mich schlafen,
ich sage es euch doch,
dass wir nicht öffnen müssen.

Die Pilger…
Ich bitte dich um Unterkunft,
teurer Hausbesitzer,
nur für eine Nacht,
die Königin des Himmels.

Die Gastwirte…
Nun, wenn sie eine Königin ist
wer verlangt das,
wie kann es sein, dass sie
in der Nacht so einsam reist?

Die Pilger…
Meine Ehefrau ist Maria
die Königin des Himmels
und sie wird Mutter sein
von Gottes Wort.

Die Gastwirte…
Bist du Josef?
Deine Frau ist Maria?
Kommt herein, Pilgernde,
ich habe euch nicht erkannt.

Die Pilger…
Gott belohne euch, ihr Herren,
für eure Wohltätigkeit
und der Himmel erfülle euch
mit Glückseligkeit.

ALLE…
Selig sei das Heim
das diesen Tag schützt,
die reine Jungfrau,
die schöne Maria.
Tretet ein, heilige Pilger,
empfanget diese Ecke,
auch wenn die Wohnung klein ist,
gebe ich sie euch von Herzen.

Quelle: Wikipedia (Posadas) und Mamma Lisa’s World (Posadas).
Deutsche Übersetzung: Wikipedia, überarbeitet von Sylvia Kreye.

Auf YouTube gibt es ein paar gute Aufnahmen dieses mexikanischen Posada-Brauchs:

https://www.youtube.com/watch?v=EoycrXKpnr0

https://www.youtube.com/watch?v=1I0EQYcCU0o

Adorar al niño (aus Venezuela)        

Adorar al nino, Noten (1)

Adorar al nino, Noten (2)

Adorar al nino, Noten (3)
Adorar al nino, Villancico aus Venezuela, Gesangsstimme (Ausschnitt), gemeinfreies Werk

Venid pastorcillos (aus Mittelamerika – Kolumbien?)

Venid pastorcillos (1)

Venid pastorcillos (2)
Venid pastorcillos, Villancico aus Mittelamerika, Gesangsstimme (Ausschnitt), gemeinfreies Werk

Vamos pastorcillos (aus Argentinien)

Vamos pastorcillos (1)

Vamos pastorcillos (2)
Vamos pastorcillos, Villancico aus Argentinien, Gesangsstimme (Ausschnitt), gemeinfreies Werk

Aus Gründen des Coprights ist hier jeweils nur die Gesangsstimme angegeben. Die drei Lieder aus Lateinamerika sind im Band von Kurt Pahlen, Die schönsten Weihnachtslieder aus der ganzen Welt, Edition Hug 11582, auf den Seiten 57, 63 und 64 erschienen. Diesen Liedband, der eine reiche Auswahl an internationalen Weihnachtsliedern enthält, möchte ich allen interessierten Lesern ans Herz legen. 

Feliz Navidad (José Feliciano)

Natürlich gibt es auch moderne Weihnachtslieder aus Lateinamerika, wie etwa der im Latino-Rhythmus komponierte Song Feliz Navidad. Das Lied wurde 1970 von dem puertoricanischen Sänger und Gitarristen José Feliciano geschrieben. Die Musik ist eingängig, der Text – eine Mischung aus Spanisch und Englisch – ist einfach:

Feliz Navidad, próspero año y felicidad.
I wanna wish you a Merry Christmas, from the bottom of my heart. 

Frohe Weihnachten, ein erfolgreiches Jahr und Glück.
Ich wünsche dir/euch eine frohe Weihnacht, von ganzem Herzen.

Nach Angaben der ASCAP (American Societey of Composers, Authors and Publishers) belegt Feliz Navidad Platz 15 auf der Liste der 25 beliebtesten Weihnachtslieder der USA.

Aus urheberrechtlichen Gründen kann die Melodie hier leider nicht abgedruckt werden. Aber sie dürfte wohl allgemein bekannt sein.

Den Text zu Feliz Navidad findet man auf YouTube unter:

https://www.youtube.com/watch?v=rOPZoX6ZSnE

Vom Weihnachtslied Feliz Navidad gibt es auch eine Aufnahme mit den drei Tenören Placido Domingo, José Carreras und Luciano Pavarotti:

https://www.youtube.com/watch?v=-mGuEkN62M0

Weihnachtslieder in spanischer Sprache 

Eine reiche Auswahl an Texten zu spanischen und lateinamerikanischen Weihnachtsliedern ist auf den folgenden Websites zu finden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_fremdsprachiger_Weihnachtslieder

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachten_weltweit

https://de.wikipedia.org/wiki/Las_posadas

http://www.mamalisa.com/?t=es&p=2111&c=50

http://www.lehrerweb.at/materials/gs/su/gemeinschaft/print/weihnachten/weihnacht_in_and_laendern.pdf

http://news4kids.at/spezial-38/spezial/article/weihnachten-in-sudamerika

http://latina-press.com/news/138337-ecuador-weihnachten-und-sylvester-in-quito/ 

http://meine-lateinamerika-reisen.com/weihnachten-in-mexiko/

https://de.wikipedia.org/wiki/Feliz_Navidad

https://www.heilpaedagogik-info.de/weihnachtslieder/759-feliz-navidad-merry-christmas.html

Notenquellen

En el nombre del cielo: Mama Lisa’s World, http://www.mamalisa.com/?t=es&p=2111&c=50 

Adorar al niño: Kurt Pahlen, Die schönsten Weihnachtslieder aus der ganzen Welt, Hug & Co., Zürich, Edition Hug 11582, Seite 57.

Venid pastorcillos: Kurt Pahlen, Die schönsten Weihnachtslieder aus der ganzen Welt, Hug & Co., Zürich, Edition Hug 11582, Seite 63. 

Vamos pastorcillos: Kurt Pahlen, Die schönsten Weihnachtslieder aus der ganzen Welt, Hug & Co., Zürich, Edition Hug 11582, Seite 64. 

Feliz Navidad (Probepartitur, Ausschnitt):

http://www.arrangement-verlag.de/pdf/pg488.pdf 

Bildquellen

Beitragsbild: Feliz Navidad!

Christmas lights/ornaments in zocalo (town square). – Weihnachtsbeleuchtung und Weihnachtsdekoration am Marktplatz.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feliz_Navidad_(4257545848).jpg

Attribution/Urheberschaft:

Šarūnas Burdulis from USA [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Piñata, Wikimedia Commons, Public Domain, von Jediknight 1970,  18.12.2006

https://de.wikipedia.org/wiki/Piñata#/media/File:PI%C3%91ATA.jpg

Attribution/Urheberschaft:

No machine-readable author provided. JEDIKNIGHT1970 assumed (based on copyright claims).

Veröffentlicht von

Sylvia Kreye

Diplomierte Sängerin und staatlich geprüfte Musiklehrerin, Kulturjournalistin und Übersetzerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.