O du fröhliche & O sanctissima | Adventskalender
Der Wiener Stephansdom zur Weihnachtszeit, Foto: Sylvia Kreye, 06.12.2016

O du fröhliche & O sanctissima | Adventskalender

Der musikalische Adventskalender

23. Dezember 2016 

O du fröhliche & O sanctissima

Im musikalischen Adventskalender geht es heute um das bekannte Weihnachtslied O du fröhliche und die lateinische Originalversion O sanctissima. 

Das Lied O du fröhliche gehört zweifelsohne zu den bekanntesten deutschsprachigen Weihnachtsliedern. An Heiligabend ist es fester Bestandteil der Christvesper in der evangelischen Kirche und auch der Christmette in vielen katholischen Kirchen.

Die Melodie geht auf ein traditionelles Marienlied zurück, das in der römisch-katholischen Kirche in lateinischer Sprache gesungen wurde. Nach der ältesten bekannten Ausgabe, die 1792 in London erschien, handelt es sich um ein traditionelles Lied aus Sizilien. Jedoch gibt es keine Originalquelle, welche die Herkunft der Melodie oder des Textes bestätigt. Das Lied wird oft Sicilian Mariners Hymn genannt, mit Bezug auf den Brauch, dass die Seeleute früher nachts die Mutter Maria als ihre Beschützerin angerufen haben.

O sanctissima (lateinisch)
O Sanctissima, traditional Latin hymn to the Virgin Mary, earliest known printing, European Magazine and London Review. 22 (5): 385–386, Public Domain, Wikimedia Commons

Nachdem das Lied 1792 anonym im European Magazine und dann 1794 in einem amerikanischen Magazin veröffentlicht worden war, verbreitete sich O sanctissima zu Beginn des 19. Jahrhunderts in vielen Sprachen. Johann Gottfried Herder (1744 – 1803) nahm es in seine Sammlung Stimmen der Völker in Liedern auf, die posthum im Jahre 1807 erschien. Sowohl Haydn als auch Beethoven haben Chorbearbeitungen des lateinischen Liedes geschrieben. 

Hier ist der lateinische Originaltext von O sanctissima mit englischer und deutscher Übersetzung.   

O sanctissima (lateinische Textfassung) 

O sanctissima, o piissima,
dulcis Virgo Maria!
Mater amata, intemerata,
ora, ora pro nobis.

Tu solatium et refugium,
Virgo Mater Maria.
Quidquid optamus, per te speramus;
ora, ora pro nobis.

Ecce debiles, perquam flebiles;
salva nos, o Maria!
Tolle languores, sana dolores;
ora, ora pro nobis.

Virgo, respice, Mater, aspice;
audi nos, o Maria!
Tu medicinam portas divinam;
ora, ora pro nobis.

Englische Übersetzung (Wikipedia, O Sanctissima)

O most holy, o most loving,
sweet Virgin Mary!
Beloved Mother, undefiled,
pray, pray for us.

You are solace and refuge,
Virgin, Mother Mary.
Whatever we wish, we hope it through you;
pray, pray for us.

Look, we are weak and deeply deplorable;
save us, o Mary!
Take away our lassitude, heal our pains;
pray, pray for us.

Virgin, look at us, Mother, care for us;
hear us, o Mary!
You bring divine medicine;
pray, pray for us. 

Deutsche Übersetzung (sinngemäß, von Sylvia Kreye)

O heiligste, o gnädigste,
süße Jungfrau Maria!
Geliebte, unbefleckte Mutter,
bitte, bitte für uns.

Du bist Trost und Zuflucht,
Jungfrau Mutter Maria.
Was wir wünschen, erhoffen wir durch dich;
bitte, bitte für uns.

Sieh, wir sind schwach, sehr beklagenswert;
rette uns, o Maria!
Nimm hinweg die Trägheit, heile die Schmerzen;
bitte, bitte für uns.

Jungfrau, sorge für uns, Mutter, schau auf uns;
erhöre uns, o Maria!
Du bringst göttliche Medizin;
bitte, bitte für uns. 

Soweit zur lateinischen Fassung. Die Melodie von O sanctissima wurde für das deutsche Weihnachtslied O du fröhliche und dessen englische Version O, how joyfully sowie für den englischen Schlussgesang Lord, Dismiss Us With Thy Blessing in der anglikanischen Kirche wiederverwendet. 

O du fröhliche (deutsche Textfassung)

O du fröhliche (deutsch)
O du fröhliche, Melodie und deutsche Textfassung, gemeinfreies Werk, Wikimedia Commons

Der deutsche Text nimmt nicht auf die Jungfrau Maria, sondern vielmehr auf Jesus selbst und seine Geburt Bezug.   

Die deutschsprachige Fassung O du fröhliche mit dem Originaltext von Johannes Daniel Falk entstand nach neuesten Forschungsergebnissen schon im Jahre 1815. 

Johannes Daniel Falk, der in Weimar ein Rettungshaus für verwahrloste Kinder gegründet hatte, schrieb den Text zum Lied O du fröhliche, um es zu Weihnachten mit den von ihm betreuten Kindern singen zu können. Die Melodie hatte er in Johann Gottfried Herders Sammlung Stimmen der Völker in Liedern gefunden.

In seiner Urfassung war das Lied zunächst ein „Allerdreifeiertagslied“, wie es Falk selbst nannte. Die ursprüngliche deutsche Version nimmt auf die drei christlichen Hauptfeste, Weihnachten, Ostern und Pfingsten (und somit auf die Dreifaltigkeit) Bezug:

O du fröliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Welt ging verloren, Christ ist geboren:
Freue, freue dich, Christenheit!

O du fröliche, o du selige,
gnadenbringende Osterzeit!
Welt liegt in Banden, Christ ist erstanden:
Freue, freue dich, Christenheit!

O du fröliche, o du selige,
gnadenbringende Pfingstenzeit!
Christ, unser Meister, heiligt die Geister:
Freue, freue dich, Christenheit!  

In dieser Fassung wurde das Lied 1816 veröffentlicht. Der Erstdruck befindet sich in dem am 30. Januar 1817 abgeschlossenen Zweiten Bericht von Falks sozialdiakonischem Förderverein Gesellschaft der Freunde in der Noth. Der Bericht enthält auch eine Liste von Liedern, „die jeder Zögling der Sonntagsschule auswendig wissen und singen muss.“ 

Seinen Siegeszug trat das Lied allerdings nicht als Allerdreifesttagslied,  sondern als Weihnachtslied an. Vom Weihnachtslied O du fröhliche stammt nur noch die erste Strophe von Falk. Die anderen Strophen wurden von Heinrich Holzschuher, einem Mitarbeiter Falks, im Jahre 1829 verfasst. In dieser Form ist das Lied bis heute erhalten geblieben: 

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Welt ging verloren, Christ ist geboren:
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Christ ist erschienen, uns zu versühnen:
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige,
gnadenbringende Weihnachtszeit!
Himmlische Heere jauchzen Dir Ehre:
Freue, freue dich, o Christenheit! 

Das von Falk und Holzschuher gedichtete Weihnachtslied wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die englische Fassung dürfte wohl am bekanntesten sein:

O how joyfully (englische Textfassung)

O how joyfully,
O how blessedly,
Comes the glory of Christmastime!
To a world so lost in sin,
Christ the Savior, enters in:
Praise Him, Praise Him Christians, evermore!

O how joyfully,
O how blessedly,
Comes the glory of Christmastime!
Jesus, born in lowly stall,
With His grace redeems us all:
Praise Him, Praise Him Christians, evermore!

O how joyfully,
O how blessedly,
Comes the glory of Christmastime!
Hosts of angels from on high,
Sing, rejoicing, in the sky:
Praise Him, Praise Him Christians, evermore! 

Das Weihnachtslied O du fröhliche wurde auch in das Evangelische Kirchengesangbuch (EG 44) und in viele Diözesanhänge des katholischen Gotteslobs aufgenommen. 

Aufnahmen 

Auf YouTube gibt es mehrere Aufnahmen, unter anderem einen Live-Mitschnitt mit den Regensburger Domspatzen und eine sehr feierliche Live-Aufnahme von einer Christmette 2012 mit Orgel und Gemeindegesang (bei der man sogar dem Organisten auf die Finger schauen kann):

Quellen:

https://en.wikipedia.org/wiki/O_Sanctissima 

https://de.wikipedia.org/wiki/O_du_fröhliche

https://de.wikisource.org/wiki/O_du_fröliche

https://johannesfalkverein.jimdo.com/o-du-fröhliche/     

http://ingeb.org/Lieder/ODuFrohl.html 

http://www.evangelisch.de/inhalte/129491/17-12-2015/weihnachtslied-oh-du-froehliche-offenbar-aelter-als-bislang-vermutet    

Johannes Daniel Falk: Gesellschaft der Freunde in der Noth aufs Jahr 18[…]: Zweyter Bericht. 1816

Notenquellen:

O Sanctissima, traditional Latin hymn to the Virgin Mary, earliest known printing, European Magazine and London Review. 22 (5): 385–386, Public Domain, Wikimedia Commons

https://en.wikipedia.org/wiki/O_Sanctissima#/media/File:OSanctissima1792.jpg     

O du fröhliche, Melodie und deutsche Textfassung:

https://de.wikipedia.org/wiki/O_du_fröhliche#cite_ref-3          

Bildquellen:

Der Wiener Stephansdom zur Weihnachtszeit, Foto: Sylvia Kreye, 06.12.2016

https://www.youtube.com/watch?v=-nKjUEfDSXQ

https://www.youtube.com/watch?v=qsF0c9NT0yY        

Veröffentlicht von

Sylvia Kreye

Diplomierte Sängerin und staatlich geprüfte Musiklehrerin, Kulturjournalistin und Textredakteurin, Übersetzerin und Fremdsprachenkorrespondentin (IHK), Zertifizierte Sprachtrainerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.