14. Dezember | Adventskalender

Der musikalische Adventskalender

14. Dezember

Weihnachtsbräuche in Skandinavien 

Im musikalischen Adventskalender begeben wir uns heute in den hohen Norden und lernen Weihnachtsbräuche aus Skandinavien kennen. Dazu bereisen wir Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland. In den skandinavischen Ländern sind die Weihnachtsbräuche sehr ähnlich. Alte heidnische Volksbräuche haben sich mit christlichen Traditionen vermischt und sind teilweise (in veränderter Form) bis heute erhalten geblieben. 

Julafton, Julbock & Jultomte 

In den skandinavischen Ländern bringt nicht das Christkind, sondern der Weihnachtsmann die Geschenke. Das Weihnachtsfest wird in Skandinavien wie bei uns traditionell am Heiligen Abend (schwedisch: Julafton, dänisch: Juleaften, norwegisch: Julaften, finnisch: Jouluaatto) gefeiert. 

Der Weihnachtsbock (schwedisch: Julbock, auch: Julgumse, dänisch: Julebuk, norwegisch: Julebukk, finnisch: Joulupukki) konnte sich in den skandinavischen Ländern auch nach der Christianisierung über viele Jahrhunderte halten. Der Julbock hat seine Wurzeln in der germanischen Religion und war in vorchristlicher Zeit ein Symbol für die alljährlich wiederkehrende, von den Göttern gegebene Fruchtbarkeit der Erde (Getreidebock). Bis heute ist der Julbock in Skandinavien als Weihnachtsschmuck in Form einer Ziegenbockfigur aus Stroh erhalten geblieben. Nach skandinavischer Tradition brachte der Julbock früher die Geschenke, bevor er vom Weihnachtsmann (dänisch: Julemand, norwegisch: Julenisse, schwedisch: Jultomte) ersetzt wurde. 

Julbord & Glögg 

Das Julbord, in Schweden auch Smörgåsbord, in Dänemark Julefrokost genannt, ist ein reichhaltiges nordisches Buffet mit diversen kalten und warmen Speisen. Das Julbord besteht aus diversen Fischspezialitäten, Brot, Butter, Salaten, Räucherwaren und warmen Fleischgerichten. Das Julbord oder Julefrokost wird nicht nur am Heiligabend in den Familien veranstaltet, sondern auch von vielen Betrieben und Vereinen schon in der Vorweihnachtszeit angeboten.    

Ein traditionelles Getränk ist in Skandinavien der Glögg, ein Glühwein aus Rotwein, meist noch mit Korn oder Wodka und vielen Gewürzen. Dazu werden Rosinen und Mandeln serviert, die nach Belieben in den warmen Glögg hineingegeben werden.  

Das Lucia-Fest  

Am 13. Dezember wird vor allem in Schweden, aber auch in Dänemark, Norwegen und Finnland zum Gedenken an die Heilige Lucia das Lucia-Fest gefeiert. Vor Einführung des gregorianischen Kalenders in Schweden (1752) war dieser Gedenktag gut ein Jahrhundert lang der kürzeste Tag des Jahres. Das Lucia-Fest steht in der Tradition der Sonnenwendfeierlichkeiten, denn in den mehr als hundert Jahren vor 1752 fiel der 13. Dezember auf die Wintersonnenwende (deren Datum sich im Julianischen Kalender im Laufe der Jahrhunderte verschob). 

Typische Bräuche zum Lucia-Fest sind das Tragen von weißen Gewändern und Kerzen, der Verzehr von traditionellem Safrangebäck (lussekatter), das Singen von Lucia-Liedern und die Wahl einer Lucia aus dem jeweiligen Ort. 

Dänemark  

In Dänemark beginnt die Weihnachtszeit mit dem ersten Adventssonntag. Adventskranz und Adventskalender sind auch in Dänemark verbreitet. Der Adventskranz wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Schleswig aus in Dänemark eingeführt. In der Adventszeit sieht man an vielen Fenstern in Dänemark eine Kalenderkerze (Kalenderlys), deren Tagesabschnitte jeden Tag bis zum 24. Dezember heruntergebrannt werden. Diese Kalenderkerze wurde 1942 von der Kopenhagener Kerzenfabrik Asp & Holmblad auf den Markt gebracht. 

Das Julefrokost (vom dänischen Jul: Weihnachten und frokost:  Mittagessen) ist in Dänemark ein fester Bestandteil der Advents- und Weihnachtszeit. Dabei werden unter anderem Æbleskiver (ein Siedegebäck der dänischen Küche) gegessen und Glögg (Glühwein) oder Julebryg (das dänische Weihnachtsbräu) getrunken.

Zu Juleaften, Heiligabend, wird das Wohnzimmer festlich geschmückt und ein Weihnachtsbaum aufgestellt. Der Weihnachtsbaum wurde aus Deutschland nach Dänemark importiert und ist erstmals 1808 belegt. Er ist in Dänemark häufig mit geflochtenen Weihnachtsherzen (Julehjerter) oder kleinen Täschchen aus Papier (Kræmmerhuse) geschmückt.   

In den Nachmittagsstunden an Heiligabend schauen die Familien gemeinsam das Weihnachtsprogramm im Fernsehen. Dann folgt das Weihnachtsessen, zu dem Gans, Ente oder Schweinebraten mit Rotkohl und glasierten Kartoffeln serviert werden. Zum Dessert gibt es Mandelmilchreis mit einer untergerührten Mandel. Die Person, die die Mandel erwischt, bekommt ein kleines Geschenk (Mandelgave).

In Dänemark ist es ein besonderer Brauch, auf dem Dachboden oder vor der Tür eine Schüssel mit Grütze für den Nis Puk abzustellen. Der Nis Puk, auch Nes Pük genannt, ist (wie in Norwegen der Nisse) eine Sagengestalt aus dem Bereich der Volksmärchen. Er wohnt auf dem Dachboden oder in der Scheune und beschützt das Haus, den Hof und die Tiere. Nisser sind nordische Wichtel, die „dem Weihnachtsmann zuarbeiten“. Der Name Nis Puk verbindet die Bezeichnungen Nisse und Puk. Auch in Dänemark ist das Aufstellen des Julebuks weit verbreitet.

Nach dem Essen werden in Dänemark Weihnachtslieder gesungen, und man tanzt um den geschmückten Weihnachtsbaum. Dann werden die unter dem Baum liegenden Weihnachtsgeschenke ausgeteilt. Viele Familien besuchen an Heiligabend einen Weihnachtsgottesdienst. 

Schweden 

Auch in Schweden beginnt die Weihnachtszeit mit dem ersten Adventssonntag. Lillejulafton ist der kleine Weihnachtsabend am 23. Dezember. Julafton, der Heiligabend, wird in Schweden mit einem stimmungsvollen God Jul eingeläutet. Am 24. Dezember feiern die Schweden das Julfest mit dem weihnachtlichen Julbord. Dabei darf der Julskinka, ein besonderer Weihnachtsschinken nicht fehlen. Auch diverse Süßigkeiten, Nüsse, Feigen und Datteln kommen auf den Tisch. 

Vor dem traditionellen Julbord beginnt der Heilige Abend in Schweden um 15 Uhr mit dem Schauen einer Donald-Duck-Sendung im Fernsehen. Nach dem Weihnachtsessen werden die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum ausgepackt. Am 25. Dezember gehen viele Schweden zur Frühmesse in die Kirche, die bereits um 6 oder 7 Uhr beginnt.  

Noch bis ins 19. Jahrhundert hinein galt der Julbock in Schweden als Überbringer der Geschenke – bis er schließlich von Jultomte, dem Weihnachtsmann, abgelöst wurde. Die drei Kobolde Tomte, Tomtebisse und Nisse konnten sich in Schweden als Überbringer der Geschenke bis heute behaupten. Der Julbock ist als beliebter Weihnachtsschmuck erhalten geblieben. Auf dem Schlossplatz des Städtchens Gävle wird alljährlich nach alter Tradition ein 13 Meter hoher Julbock aufgestellt.

Julbock in Gävle
Der Julbock auf dem Schlossplatz von Gävle, von Christian Gidlöf, released into the public domain, Wikimedia Commons

Norwegen  

In der Adventszeit werden in Norwegen nach alter Tradition sieben verschiedene Sorten Weihnachtsplätzchen gebacken. Auch der Adventskalender ist in Norwegen verbreitet. Eine originelle Variante des Adventskalenders ist eine Orange, die mit 24 Nelken bestückt wird. An jedem Tag wird eine Nelke aus der Frucht herausgezogen.

In Norwegen ist der 24. Dezember bis 16 Uhr eigentlich noch ein Arbeitstag, jedoch schließen die meisten Geschäfte an diesem Tag frühzeitig. Der Julaften (Heiligabend) beginnt mit einem gemeinsamen Mittagessen, bei dem Milchreis gegessen wird. Um 17 Uhr läuten im ganzen Land die Kirchenglocken den Weihnachtsabend ein. Viele Familien besuchen einen Weihnachtsgottesdienst. Nach dem Weihnachtsgottesdienst folgt das festliche Abendessen. Gerichte wie Lammrippen und Kabeljau sind in Norwegen weit verbreitet. Zum Essen gibt’s das traditionelle Weihnachtsbier und Aquavit. Zum Dessert wird ein Sahnemilchreis mit einer versteckten Mandel serviert. Wer die Mandel in seinem Nachtisch findet, bekommt ein kleines Geschenk. Der Julekake, eine Art Christstollen mit Rosinen, Nüssen und Kardamom, ist ein traditioneller Bestandteil des Weihnachtsmahles.  

Nach dem Weihnachtsessen kommt die Bescherung: Die Geschenke werden in Norwegen vom Julenisse gebracht. Der Julenisse ist eine Art Kobold, quasi eine Mischung aus dem Heiligen Nikolaus und einem norwegischen Troll. Der Name Nisse ist vom Namen Niels, der dänischen Form für Nikolaus, abgeleitet. Der Nisse, ein kleiner alter Mann mit einem weißen Bart und einer roten Mütze, lebt nach norwegischer Tradition in Häusern und Ställen. Er beschützt das Grundstück und die Haustiere. Auch an die Tiere wird zu Weihnachten gedacht; sie bekommen ebenfalls ein spezielles Futtergeschenk.   

Der 25. Dezember ist in Norwegen ein stiller Tag. Am 26. Dezember dagegen werden an vielen Orten Partys gefeiert. Die Kinder verkleiden sich als Julebukk und verlangen Bonbons (so wie in anderen Ländern zu Halloween). 

Finnland 

In Finnland werden in den Vereinen und Betrieben schon im November die ersten Weihnachtsfeiern mit der Bezeichnung Pikkujoulu, kleine Weihnacht, ausgerichtet. Am ersten Advent gibt es zahlreiche Adventskonzerte in allen Teilen des Landes. Der Nikolaustag am 6. Dezember ist in Finnland gleichzeitig der Unabhängigkeitstag und somit ein gesetzlicher Feiertag. 

Jouluaatto, der Heiligabend ist in Finnland der wichtigste Teil des Weihnachtsfestes. Nach alter Tradition wird in der ehemaligen finnischen Hauptstadt Turku um 12 Uhr der Weihnachtsfrieden ausgerufen. In Finnland ist es (wie an Allerheiligen) Tradition, am Weihnachtsabend Kerzen auf die Gräber zu stellen, um der Toten zu gedenken. Vor dem Weihnachtsessen steht in den meisten finnischen Familien ein Saunagang an. Anschließend erfolgt die Bescherung durch den Weihnachtsmann. 

Der Weihnachtsmann, der im finnischen Teil von Lappland beheimatet ist, heißt in Finnland Joulupukki – in Anlehnung an den Julbock, den skandinavischen Weihnachtsbock. Der Joulupukki hat seinen Wohnsitz auf dem Korvatunturi, einem Berg in Lappland, im finnisch-russischen Grenzgebiet. Er trägt einen roten Mantel und hat einen Gehstock. Der Joulupukki fährt auf einem Rentierschlitten zu den Häusern und klopft zu Weihnachten an die Haustür. Seine erste Frage lautet dabei stets: „Onkos täällä kilttejä lapsia?“ („Gibt es hier artige Kinder?“) Eines seiner Rentiere heißt Petteri Punakuono und wurde zum Vorbild für Rudolph the Red-Nosed Reindeer.  

Nach der Bescherung wird das traditionelle Festessen serviert. Zum Weihnachtsessen werden in Finnland Fischgerichte, der als Joulukinkku bezeichnete Weihnachtsschinken, Kartoffel- und Steckrübenauflauf sowie Rote-Bete-Salat serviert. Als Weihnachtsgebäck kommen Piparkakut (Pfefferkuchen) und Joulutortut (sternförmige, mit Pflaumenmus gefüllte Blätterteigtaschen) auf den Tisch. Als Getränk wird Glögi, ein Weihnachtspunsch, serviert. Auch der Haferbrei, in dem eine Mandel versteckt ist, hat in Finnland Tradition. Die Person, die die Mandel im Dessert findet, soll ein gutes Jahr vor sich haben. In Finnland ist es Tradition, dass zu Weihnachten auch an die Tiere gedacht wird: Jedes Haustier bekommt ein eigenes Geschenk. Für die Vögel in der freien Natur werden Sonnenblumenringe aufgehängt. 

Weihnachtslieder aus Skandinavien 

In Skandinavien gibt es einige schöne Weihnachtslieder, die hierzulande nur wenig bekannt sind. Das volkstümliche Weihnachtslied När juldagsmorgon glimmar kommt aus Schweden. Die Melodie ist jedoch fast Note für Note identisch mit dem deutschen Volkslied Ich hab mich ergeben. In Schweden wurde diese Melodie mit einem weihnachtlichen Text unterlegt und entwickelte sich zu einem populären Weihnachtslied.

När juldagsmorgon glimmar

När juldagsmorgon glimmar (1)

När juldagsmorgon glimmar (2)
När juldagsmorgon glimmar, Weihnachtslied aus Schweden, Gesangsstimme

Die vollständige Ausgabe des Weihnachtsliedes (Strophen 1 – 3 mit deutscher Übersetzung, Klavierbegleitung und Akkordbezifferungen) ist im Band Die schönsten Weihnachtslieder aus der ganzen Welt von Kurt Pahlen, Edition Hug 11582, Seite 112, erschienen.

Schwedisch

Nu Juldagsmorgon glimmar,
Jag will till stallet gå,
Der Gud i nattens timmar
Re’n hwilar uppå strå.

Hur god Du war som wille
Till jorden komma ner!
Nu ej i synd jag spille
Min barndomsdagar mer!

Dig, Jesu, wi behöfwa,
Du käre Barnawän!
Jag will ej mer bedröfwa
Med synder dig igen. 

Deutsche Übersetzung 

Es glüht der Weihnachtsmorgen,
zur Krippe lasst uns geh’n
und Gottes Sohn geborgen
dort liegen seh’n!
Wie groß ist deine Güte,
dass du zur Erde kamst,
auf unserem Gemüte
die Sünd’ für immer nahmst!
Herr Jesus, steig hernieder,
die Kinder rufen dich,
zur Erde kehre wieder,
erlös’ von Sünden mich!

Auf dem Skandinavien-Portal Elchburger.de findet man eine YouTube-Aufnahme dieses schwedischen Weihnachtsliedes:

http://www.elchburger.de/schweden/kultur/musik/das-schwedische-weihnachtslied-naer-juldagsmorgon-glimmar      

Eines der beliebtesten Weihnachtslieder aus Skandinavien ist das schwedische Lied Jul, Jul, strålande Jul. Es wurde 1921 von Gustaf Nordqvist komponiert. Der Text stammt von Edvard Evers. Es wird besonders gern von Chören und Vokalensembles gesungen. Das Lied beschreibt weiße Weihnachten mit viel Schnee und schließt mit dem Wunsch, dass das Weihnachtsfest Licht und Frieden bringen möge. (Leider ist keine deutsche Übersetzung vorhanden.)

Jul, Jul, strålande Jul

Jul, jul, strålande jul, glans över vita skogar,
himmelens kronor med gnistrande ljus,
glimmande bågar i alla Guds hus,
psalm som är sjungen från tid till tid,
eviga längtan till ljus och frid!
Jul, jul, strålande jul, glans över vita skogar!

Kom, kom, signade jul! Sänk dina vita vingar
över stridernas blod och larm,
över all suckan ur människobarm,
över de släkten som gå till ro,
över de ungas dagande bo!
Kom, kom, signade jul, sänk dina vita vingar!

Auf YouTube gibt es einige Video-Mitschnitte dieses Weihnachtsliedes. Hier zwei Aufnahmen, einmal mit Chor und einmal als Solo, gesungen von Carola Häggkvist:

https://www.youtube.com/watch?v=wIAx_VMy3P4                

https://www.youtube.com/watch?v=Zldxz85J7HQ         

Eine schwedische Version des bekannten Weihnachtsliedes Minuit, chrétiens (O holy night) von Adolphe Adam gibt es ebenfalls auf YouTube – noch dazu in einer Interpretation des legendären schwedischen Tenors Jussi Bjørling! Besonders die Opernfreunde sollten sich das nicht entgegen lassen! Hier ist der Link zum schwedischen Weihnachtslied O helga natt mit Jussi Bjørling:  

https://www.youtube.com/watch?v=kVYCudlVMSM      

Ein weiteres schönes Weihnachtslied aus Schweden, gesungen von Helen Sjöholm & Benny Andersson, kann man auf der Seite Skandinavien.eu anklicken:

http://skandinavien.eu/reportagen/schweden/weihnachten-in-schweden.html

Eine reiche Auswahl an skandinavischen Weihnachtsliedern – noch dazu mit stimmungsvollen Impressionen der skandinavischen Landschaften und Weihnachtsbräuche – findet man auf der Website Elchburger.de – das große Skandinavien-Portal:

http://www.elchburger.de/schweden/kultur/musik/schwedische-weihnachtslieder    

http://www.elchburger.de/norwegen/kultur/musik/norwegische-weihnachtslieder     

http://www.elchburger.de/finnland/kultur/musik/finnische-weihnachtslieder     

Zum Abschluss unserer musikalischen Reise nach Skandinavien kommt nun noch etwas Lustiges – ein Gruß aus Finnland von Rudolph the Red-Nosed Reindeer:

https://www.youtube.com/watch?v=eqOJRpzlh3w        

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachten_weltweit       

http://www.elchburger.de/schweden-weihnachten        

http://www.elchburger.de/norwegen-weihnachten

http://www.elchburger.de/finnland-weihnachten   

Quelle Noten und Text

När juldagsmorgon glimmar (aus Schweden):

Kurt Pahlen, Die schönsten Weihnachtslieder aus der ganzen Welt, Hug & Co., Zürich, Edition Hug 11582, Seite 112.

https://sv.wikisource.org/wiki/När_juldagsmorgon_glimmar     

Bildquellen

Beitragsbild: Carl Larsson (1904), Weihnachtsabend, public domain, Wikimedia Commons

https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AJulaftonen_av_Carl_Larsson_1904.jpg        

Der Julbock auf dem Schlossplatz von Gävle, Foto von Christian Gidlöf, public domain, Wikimedia Commons

https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AGavle_christmas_billy_goat.jpg

By Christian Gidlöf (Photo taken by Christian Gidlöf) [Public domain, GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia Commons