Über mich

Über mich

Sylvia Kreye Portrait OperDas Unternehmen Lingua & Musica (Wien) verdankt seine Entstehung dem Wunsch, Sprache und Musik in sinnvoller Weise zu verbinden und zwischen den beiden Fachbereichen eine Symbiose zu schaffen. Auf diese Weise entsteht ein interkultureller und interdisziplinärer Austausch, der unterschiedliche Zielgruppen ansprechen und bereichern soll. Vor allem sollen das Interesse für Musik und Sprache sowie die Freude am Lernen (sei es nun auf sprachlichem oder musikalischem Gebiet) geweckt werden.

Aufgrund meiner interdisziplinären Ausbildung (Musikstudium und Sprachausbildung) sowie meiner langjährigen Berufserfahrung in beiden Fachbereichen freue ich mich, Ihnen mit meinem neu gegründeten Unternehmen ein breit gefächertes Angebot an qualifizierten Dienstleistungen anbieten zu können, das sicherlich auch für Sie von hohem Nutzen ist.

Sylvia Kreye Gesangsauftritt

Schon während meiner Schulzeit am Immanuel-Kant-Gymnasium meiner Heimatstadt Bad Oeynhausen (Westfalen) waren meine Lieblingsfächer Musik, Englisch und Französisch. Zunächst erhielt ich Gitarren- und Klavierunterricht. Daneben sang ich mit großer Begeisterung im Chor des Städtischen Gymnasiums mit und war viele Jahre lang aktives Mitglied im Mandolinen- und Akkordeon-Orchester „Weserwelle“ Bad Oeynhausen (Leitung: Heinz Luther). Im Alter von 16 Jahren erhielt ich meinen ersten Cello-Unterricht bei Renate Wilke in Bad Oeynhausen, den ich später bei Ulrich Schmid in Detmold fortsetzte.

Nach meiner Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin (IHK-Abschluss in Englisch und Französisch) und mehreren Jahren Berufserfahrung als Fremdsprachensekretärin im Musikverlag Breitkopf & Härtel (dem ältesten Musikverlag der Welt) entschloss ich mich, Musik zu studieren, und absolvierte ein musikpädagogisches Studium im Hauptfach Violoncello am Wiesbadener Konservatorium bei Carl-Gustav Settelmeier. Gleichzeitig spielte ich mit Begeisterung Cello im Wiesbadener Orchesterverein (Leitung: Josef Ujj).

Schon damals entdeckte ich meine Liebe zum Gesang und zur Oper. So absolvierte ich nach Abschluss meines musikpädagogischen Studiums (Staatliche Prüfung für Musiklehrer im Hauptfach Violoncello) noch eine Gesangsausbildung, zunächst an der Wiesbadener Musik- und Kunstschule bei Lore Meyer-Esche, später bei einigen renommierten Privatlehrern, unter anderem bei Brett Hamilton (Idstein), Prof. Toma Popescu (Wien) und Francisco Gutierrez-Llano (Wien).

Von Februar 1989 bis September 2004 war ich hauptberuflich als Musikpädagogin für die Fächer Violoncello, Klavier und Gesang an der Musikschule Kelsterbach sowie im Raum Wiesbaden und Frankfurt am Main tätig. Neben meiner pädagogischen Arbeit widmete ich mich mit großem Enthusiasmus meiner künstlerischen Tätigkeit als Sängerin und Cellistin. Dabei war ich sowohl  als Gesangssolistin als auch in mehreren Chören, Orchestern und Kammermusik-Ensembles aktiv.

Meine besondere Vorliebe für den italienischen Belcanto führte mich bereits in den 1990er Jahren wiederholt nach Italien, wo ich an internationalen Meisterkursen für Operngesang in Orvieto und Tivoli bei Mirella Parutto und Antonio Boyer (Rom) aktiv teilnahm.

Zur Perfektionierung meines Opern- und Lied-Repertoires sowie zur Erweiterung meiner sprachlichen Kompetenzen belegte ich außerdem Aufbaukurse in Italienisch und Spanisch.

Im Oktober 2004 beschloss ich, mir einen lang gehegten Traum zu erfüllen, und ging nach Wien, um in der Musikstadt noch Gesang zu studieren.  In Wien perfektionierte ich meine stimmliche Ausbildung im Rahmen eines Aufbaustudiums für Sologesang (Fachrichtung Opernrepertoire) bei Prof. Agim Hushi am Vienna Konservatorium, das ich im Dezember 2010 mit der Diplomprüfung erfolgreich abschließen konnte.

Als Sängerin und Cellistin bin ich in Wien, Niederösterreich, im Rhein-Main-Gebiet sowie in Sachsen und Thüringen erfolgreich aufgetreten, unter anderem mit dem Kammerorchester „Varpelis“ aus Kaunas (Litauen). Zu den Höhepunkten gehörte auch der Auftritt mit dem Salonmusikensemble „Wiener Capriolen“, anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Carreras Clubs Wien (in Anwesenheit von KS José Carreras) im Mai 2005.

In den vergangenen Jahren war ich in Wien als freischaffende Künstlerin, Musikpädagogin und Kulturberichterstatterin  tätig, verfasste Fachartikel und Rezensionen für diverse Fachzeitschriften und Online-Plattformen. In der Welthauptstadt der Musik und der Lipizzaner kristallisierten sich für mich als große Opernfreundin und Pferdeliebhaberin schon sehr bald die bevorzugten Fachbereiche heraus: Oper & klassische Musik sowie Pferde & klassische Reitkunst.

„Nebenbei“ hatte ich natürlich auch noch einen „Brotberuf“ und arbeitete als Sprachtrainerin in der Erwachsenenbildung. An einigen renommierten Sprachinstituten und Erwachsenenbildungseinrichtungen in Wien und Niederösterreich konnte ich meine interkulturellen und sozialen Kompetenzen vertiefen.

Nach Absolvierung eines Zertifikatslehrgangs für Sprachkursleiter/innen bin ich seit Jänner 2016 auch vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) als Deutschtrainerin für Integrationskurse zertifiziert. Außerdem absolviere ich zurzeit am Juridicum der Universität Wien einen Kurs im Fach Angloamerikanische Rechtssprache mit dem Ziel, das Vienna LLP (Vienna Legal Language Proficiency Certificate) zu erwerben.

Wie schon damals (im Oktober 2004), habe ich mit der Gründung von Lingua & Musica (Wien) im Februar 2016 abermals einen Sprung ins kalte Wasser gewagt. Schon lange war es mein Wunsch, mich selbstständig zu machen, meine eigene Chefin zu sein – und ich hoffe, dass ich diesen Schritt nicht bereuen werde.

Im Rahmen meines neu gegründeten Unternehmens Lingua & Musica biete ich hier in Wien sprachliche und musikalische Dienstleistungen sowie sprachliche und musikalische Erwachsenenbildung an: Übersetzungen und internationale Korrespondenz, Textredaktion und Kulturberichterstattung, Musikunterricht und Sprachtraining.

Vor allem aber möchte ich meine eigene Konzerttätigkeit als Sängerin wieder intensivieren und freue mich über professionelle Auftrittsmöglichkeiten. Denn auch für mich als Sängerin haben die „Bretter, die die Welt bedeuten“, immer noch den höchsten Stellenwert in meinem Leben!

Gern gebe ich meine Kenntnisse und Erfahrungen in den beiden Fachgebieten an meine Kund/innen weiter und freue mich auf Ihre Anfrage.