150 Jahre Wiener Staatsoper – Jubiläumskonzert vor der Oper

150 Jahre Wiener Staatsoper

Jubiläumskonzert vor der Oper

150 Jahre Wiener Staatsoper – das wäre eigentlich ein würdiger Anlass, der Wiener Staatsoper zu ihrem Jubiläum eine ausführliche Berichterstattung zu widmen. Gern hätte ich zu den wichtigsten Festvorstellungen Rezensionen verfasst und an dieser Stelle veröffentlicht. Aber leider sollte es anders kommen…

150 Jahre Wiener Staatsoper – die Festvorstellungen zum Jubiläum

Der Besuch einiger Festvorstellungen zum 150-jährigen Jubiläum der Wiener Staatsoper (zwecks ausführlicher Berichterstattung auf Lingua & Musica) war bereits eingeplant. Zur Auswahl standen zunächst folgende Vorstellungen:

  • Andrea Chénier von Umberto Giordano (20., 24. oder 28. Mai)
  • Die Frau ohne Schatten von Richard Strauss (25. oder 30. Mai)
  • Jubiläumskonzert vor der Oper (26. Mai)
  • Geburtstagsmatinee (25. Mai)

Leider jedoch wurde meine Anfrage nach Pressekarten negativ beantwortet. Am 13. Mai erhielt ich von der Presseabteilung der Wiener Staatsoper eine enttäuschende Rückmeldung:

Sehr geehrte Frau Kreye,

vielen Dank für Ihre Nachricht – bitte entschuldigen Sie die sehr späte Antwort!

Wir bitten um Verständnis, dass wir Ihnen leider keine Pressekarten zur Verfügung stellen können. Unsere Kapazitäten für Pressekarten sind sehr eingeschränkt und die Anfragen überschreiten diese bei Weitem, weshalb wir gezwungen sind, aus dieser Vielzahl an Anfragen eine Auswahl zu treffen.

Von meinem ursprünglichen Vorhaben einer ausführlichen Berichterstattung musste ich also bedauerlicherweise Abstand nehmen, denn ohne Pressekarten ist nun einmal keine fachlich fundierte Berichterstattung möglich! Aus besagtem Grund muss ich mich also auf ein paar Impressionen vom Jubiläumskonzert vor der Wiener Staatsoper beschränken.

Das Jubiläumskonzert vor der Oper

Zum 150jährigen Geburtstag hatte die Wiener Staatsoper Opernfreund/innen, Wiener Bürger/innen und Wien-Besucher/innen bei freiem Eintritt zum Konzert auf den Platz vor der Oper eingeladen. Auf dem Platz war eine große Freilicht-Bühne installiert worden, auf der Orchester und Chor der Wiener Staatsoper und natürlich die Solisten Platz hatten.

Die Überraschung: Einige Solisten sangen aus luftiger Höhe – direkt von der Empore am Dach der Wiener Staatsoper beziehungsweise von den Balkonen des gegenüberliegenden Hotels Bristol.

150 Jahre Wiener Staatsoper
Von der Empore am Dach der Wiener Staatsoper sang der koreanische Bassist Jongmin Park die Arie „Come dal ciel precipita“ (Wie vom Himmel stürzt herab…) aus der Oper „Macbeth“ von Giuseppe Verdi. – Foto: Sylvia Kreye

Die Mitwirkenden

Die Liste der Gesangssolist/innen konnte sich sehen und hören lassen: Nina Stemme, Thomas Konieczny, Jongmin Park, Olga Bezsmertna, Erwin Schrott, Valentina Naforniţă, Benjamin Bernheim, Camilla Nylund, Ferruccio Furlanetto, Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak, Stephanie Houtzeel, Chen Reiss, Sonya Yoncheva und Günther Groissböck. Am Dirigentenpult stand Marco Armiliato.

150 Jahre Wiener Staatsoper
Aus luftiger Höhe sang die Sopranistin Valentina Naforniţă das „Lied an den Mond“ aus der Oper „Rusalka“ von Antonín Dvořák . – Foto: Sylvia Kreye

Das Programm

Auf dem Programm standen berühmte Opernarien, Duette und Ensembles aus dem umfangreichen Repertoire der Wiener Staatsoper:

Richard Wagner | „Dich teure Halle …“ aus Tannhäuser
(Nina Stemme)

Ludwig van Beethoven | „Ha, welch ein Augenblick“ aus Fidelio
(Tomasz Konieczny)

Giuseppe Verdi | „Come dal ciel precipita“ aus Macbeth
(Jongmin Park)

Giuseppe Verdi | „Va, pensiero“ aus Nabucco
(Chor der Wiener Staatsoper)

Wolfgang A. Mozart | „Dove sono“ aus Le nozze di Figaro
(Olga Bezsmertna)

Wolfgang A. Mozart | „Fin ch’an dal vino“ aus Don Giovanni
(Erwin Schrott)

Wolfgang A. Mozart | „Là ci darem la mano“ aus Don Giovanni
(Valentina Naforniţă, Erwin Schrott)

Jules Massenet | „Pourquoi me réveiller“ aus Werther
(Benjamin Bernheim)

Erich W. Korngold | „Glück, das mir verblieb“ aus Die tote Stadt
(Camilla Nylund)

Giuseppe Verdi | „O tu Palermo“ aus I vespri siciliani
(Ferruccio Furlanetto)

Giuseppe Verdi | Duett „Già nella notte densa“ aus Otello 
(Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak)

Antonín Dvořák | „Lied an den Mond“ aus Rusalka
(Valentina Naforniţă)

Richard Strauss | Schlussterzett aus Der Rosenkavalier
(Nina Stemme, Stephanie Houtzeel, Chen Reiss)

Piotr I. Tschaikowsky | Arie des Gremin aus Eugen Onegin
(Günther Groissböck)

Charles Gounod | „Je veux vivre“ aus Roméo et Juliette
(Aleksandra Kurzak)

Jacques F. Halévy | „Rachel, quand au Seigneur“ aus La Juive
(Roberto Alagna)

Giacomo Puccini | „Un bel dì“ aus Madama Butterfly
(Sonya Yoncheva)

Mit dem berühmten „Brindisi“ aus Verdis „La Traviata“ als Zugabe verabschiedeten sich die Mitwirkenden vom Publikum.

150 Jahre Wiener Staatsoper
Viel Applaus gab es für die Mitwirkenden des Jubiläumskonzerts. Als Zugabe durfte das berühmte „Brindisi“ aus Verdis „La Traviata“ natürlich nicht fehlen! – Foto: Sylvia Kreye

Ein unvergesslicher Abend

Es war ein unvergesslicher Abend mit einer einzigartigen Stimmung. Die Gesangssolist/innen boten allesamt eindrucksvolle Leistungen. Chor und Orchester der Wiener Staatsoper musizierten auf hohem Niveau. Marco Armiliato erwies sich als erfahrener und souveräner Dirigent. Das Wiener Publikum reagierte begeistert auf die musikalischen Darbietungen „ihres“ Opernhauses. Nach jeder Arie gab es viel Applaus und Bravo-Rufe. Man kann geradezu süchtig werden nach dieser wunderbaren Musik! Auch Petrus hatte ein Einsehen: Bis auf ein paar Regentropfen blieb das Wetter stabil.

150 Jahre Wiener Staatsoper
Viel Applaus für die Mitwirkenden des Jubiläumskonzerts. Als Zugabe durfte das berühmte „Brindisi“ aus Verdis „La Traviata“ natürlich nicht fehlen! – Foto: Sylvia Kreye

Geschichte der Wiener Staatsoper

Das „Haus am Ring“, wie die Wiener Staatsoper auch genannt wird, hat im Laufe seiner 150-jährigen Geschichte viele Sternstunden der Oper, aber auch dunkle Kapitel erlebt. Es lohnt sich daher, an dieser Stelle mal einen Rückblick auf die Geschichte der Wiener Staatsoper zu werfen.

Geplant wurde das Opernhaus von den Wiener Architekten August Sicard von Sicardsburg (1813-1868) und Eduard van der Nüll (1812-1868). August Sicard von Sicardsburg entwarf den Grundplan, Eduard van der Nüll gestaltete die Innendekoration. Aber auch andere bedeutende Künstler wirkten mit. Moritz von Schwind malte die Fresken im Foyer und den berühmten „Zauberflöten“-Freskenzyklus in der Loggia. Tragischerweise durften die beiden Architekten die Eröffnung „ihres“ Opernhauses nicht mehr erleben. Der sensible van der Nüll beging Selbstmord, sein Freund Sicardsburg erlag nur zwei Monate später einem Schlaganfall. (Anmerkung: Als Todesursache wird in vielen Quellen aber auch Herzversagen bzw. Tuberkulose angegeben.)

Die Wiener Staatsoper wurde in den ersten Jahren nach ihrem Bau in der Öffentlichkeit heftig kritisiert. Kaiser Franz Joseph nannte die damalige Hofoper verächtlich „die versunkene Kiste“. Diesen Spitznamen erhielt das Bauwerk durch den Umstand, dass das Niveau der Wiener Ringstraße nach Baubeginn des Opernhauses um einige Meter angehoben wurde, wodurch das Opernhaus „versunken“ zu sein schien. In Zeitungsberichten wurde die Oper auch als „Königgrätz der Baukunst“ bezeichnet – in Anspielung an die Schlacht von Königgrätz von 1866, welche für die damalige Monarchie eine folgenschwere militärische Niederlage und tiefe Demütigung war. Die harte Kritik an seinem Bauwerk hatte vermutlich auch zum Freitod van der Nülls beigetragen.

Am 25. Mai 1869 wurde das Haus mit Mozarts Oper Don Juan (Don Giovanni) in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth feierlich eröffnet. Den künstlerischen Leistungen der ersten Direktoren Franz von Dingelstedt, Johann Herbeck, Franz Jauner und Wilhelm Jahn ist es zu verdanken, dass auch die Popularität des Bauwerks in der Bevölkerung allmählich zunahm. Unter dem Direktor und Komponisten Gustav Mahler erlebte die Wiener Oper einen ersten Höhepunkt. Mahler erneuerte das veraltete Aufführungssystem, stärkte Präzision und Ensemblegeist und reformierte die Bühnenästhetik.

Das wohl dunkelste Kapitel in der bisherigen Geschichte des Hauses am Ring waren die Jahre von 1938 bis 1945, als während des Nationalsozialismus viele Mitglieder des Hauses verfolgt, vertrieben und ermordet wurden und zahlreiche Werke nicht mehr gespielt werden durften. Am 12. März 1945 wurde das Haus am Ring durch einen Bombenangriff der Amerikaner weitgehend zerstört. Lediglich die Eingangshalle, die Feststiege, das Vestibül mit dem Schwind-Foyer und dem Teesalon blieben beinahe unversehrt. Bereits am 1. Mai 1945 wurde der Betrieb der Wiener Staatsoper unter dem Namen „Staatsoper in der Volksoper“ mit einer Aufführung von Mozarts Die Hochzeit des Figaro wieder aufgenommen. Am 6. Oktober 1945 folgte die Wiedereröffnung des in aller Eile restaurierten Theaters an der Wien mit Beethovens Fidelio. Mit der Volksoper und dem Theater an der Wien standen für die folgenden zehn Jahre zwei Spielstätten zur Verfügung, in denen die Aufführungen der Wiener Staatsoper stattfanden. Während dieser Zeit wurde das eigentliche Stammhaus mit großem Aufwand wiedererrichtet.  Bereits am 24. Mai 1945 hatte der Staatssekretär für öffentliche Bauten, Ing. Julius Raab, den Wiederaufbau der Wiener Staatsoper verkündet. Nur die Hauptfassade, die Feststiege und das Schwind-Foyer waren von den Bomben verschont geblieben.  Am 5. November 1955 fand mit Beethovens Fidelio unter der musikalischen Leitung von Karl Böhm die glanzvolle Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper statt. Im Zuge des Wiederaufbaus waren auch der Zuschauerraum erneuert und die Technik modernisiert worden. Die Eröffnungsfeierlichkeiten wurden vom Österreichischen Fernsehen übertragen und in der ganzen Welt zugleich als Lebenszeichen der neu erstandenen Zweiten Republik verstanden.

Heute gilt die Wiener Staatsoper als eines der wichtigsten Opernhäuser der Welt. Vor allem hat sich die Wiener Staatsoper als das Haus mit dem größten Repertoire einen Namen gemacht. Hier werden allabendlich Opern auf höchstem Niveau aufgeführt. Direktor ist seit 1. September 2010 Dominique Meyer, Ballettdirektor Manuel Legris.

Die Wiener Staatsoper ist heute eines der Wahrzeichen und wichtigstes Symbol der Musikmetropole Wien.

Quellen

Programm des Jubiläumskonzerts:

Programmheft 150 Jahre Wiener Staatsoper

https://www.wiener-staatsoper.at/die-staatsoper/aktuelles/150-jahre/

Geschichte der Wiener Staatsoper:

https://www.wiener-staatsoper.at/die-staatsoper/das-haus/geschichte/

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Staatsoper

https://kurier.at/chronik/wien/das-drama-um-die-wiener-oper/753.200

https://derstandard.at/2231980/Die-Geschichte-einer-versunkenen-Kiste

https://diepresse.com/home/zeitgeschichte/4682089/Vor-70-Jahren_Die-Zerstoerung-der-Wiener-Staatsoper

https://www.habsburger.net/de/kapitel/die-versunkene-kiste-der-bau-der-wiener-hofoper-am-ring

https://www.biographien.ac.at/oebl/oebl_S/Sicard-Sicardsburg_August_1813_1868.xml

 

Rückblick 2017: zwei Jubilare und ein halbes Jahrhundert voll Musik

Rückblick 2017: zwei Jubilare und ein halbes Jahrhundert voll Musik

Das Jahr 2017 stand musikalisch im Zeichen zweier Jubilare aus Klassik bzw. Unterhaltung, die bereits seit einem halben Jahrhundert auf der Bühne stehen.

Das 50-jährige Bühnenjubiläum von Placido Domingo an der Wiener Staatsoper

Im Mai 2017 feierte KS Placido Domingo sein 50-jähriges Bühnenjubiläum an der Wiener Staatsoper. Der am 21. Januar 1941 in Madrid geborene Opernsänger begann seine Karriere zunächst als Bariton in spanischen Zarzuelas und wechselte später ins Tenorfach. Am 19. Mai 1967 absolvierte er als Don Carlo in Verdis gleichnamiger Oper seinen ersten Auftritt an der Wiener Staatsoper.

Am 19. Mai 2017 – genau 50 Jahre nach seinem Debut an der Wiener Staatsoper – gab der spanische Tenor und Kammersänger zunächst ein umjubeltes Galakonzert im „Haus am Ring“ (wie die Staatsoper bei den Wienern gern genannt wird). In einer konzertanten Aufführung mit Ausschnitten aus Nabucco, La traviata, Un ballo in maschera und Simon Boccanegra präsentierte Domingo sich diesmal in den großen Baritonrollen als Germont, Boccanegra und Ankarström.

Im Juni stand Domingo erneut auf der Bühne der Wiener Staatsoper, und zwar in Verdis Oper „Don Carlo“ – diesmal aber nicht in der Titelpartie, sondern abermals in einer Baritonrolle: als Rodrigo, Marquis von Posa.

Sowohl die Galavorstellung als auch die Don Carlo-Serie an der Wiener Staatsoper waren ein großer Erfolg für den Jubilar Placido Domingo – jenes „Urgestein“ der Opernwelt.

Bekanntlich war Domingo – zusammen mit Luciano Pavarotti und José Carreras – auch Teil der berühmten 3 Tenöre (Carreras – Domingo – Pavarotti). Eine Auswahl an CDs und DVDs mit Placido Domingo bzw. mit den 3 Tenören ist bei Shop24Direct erhältlich:

https://www.shop24direct.at/catalogsearch/result/?q=Placido+Domingo&filter=

https://www.shop24direct.at/catalogsearch/result/?q=die+drei+ten%C3%B6re&filter=

Eine Aufnahme des legendären Konzerts der drei Tenöre in Los Angeles (anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 1994 in den USA) ist ebenfalls bei Shop24Direct zu beziehen:

https://www.shop24direct.at/produkt/3-tenors-with-mehta-in-concert-1994-40196 

 

Hein Simons: 50-jähriges Jubiläum, CD-Cover Heintje und Ich
50-jähriges Bühnenjubiläum: Cover des Duett-Albums „Heintje und Ich“. – Foto: ©Norbert Unfried / German Popp. Mit freundlicher Genehmigung der Telamo GmbH, München.

Das 50-jährige Bühnenjubiläum von Hein(tje) Simons  

Im Dezember 2017 konnte noch ein anderer bekannter Sänger sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiern – wenn auch nicht im Bereich der Oper. Auch er steht bereits seit einem halben Jahrhundert auf der Bühne. Eigentlich wollte er (nach eigener Aussage) immer singen wie Caruso. Trotz seiner auch nach dem Stimmwechsel immer noch sehr schönen Stimme hat er sich dann aber doch auf Schlager und Unterhaltung spezialisiert: Hein Simons – besser bekannt als Heintje.

Der am 12. August 1955 in Holland geborene ehemalige Kinderstar hatte seinen ersten Fernsehauftritt in der ZDF-Fernsehshow „Der Goldene Schuss“ am 21. Dezember 1967. Sein Auftritt mit der deutschen Version von „Mama“ dauerte nur 55 Sekunden! Das reichte aus, um ihn über Nacht berühmt zu machen. (Lingua & Musica berichtete.)

Aus Anlass seines Jubiläums erschien am 1. Dezember bei TELAMO eine musikalische Rarität: Unter dem Titel „Heintje und Ich“ brachten Hein Simons und sein Produzent Christian Geller ein neues, äußerst professionell gelungenes Album heraus, auf dem Hein Simons im Duett mit dem kleinen Heintje – seinem jüngeren Ich – singt.

Rechtzeitig zum 50-jährigen Bühnenjubiläum von Hein(tje) Simons ist im Giger Verlag auch ein sehr lesenswertes, interessantes Buch unter dem Titel „Ich war Heintje“ erschienen.

Das Album „Heintje und ich“ ist zum 1. Dezember bei TELAMO erschienen. Es ist im Handel erhältlich und kann als CD, DVD oder sogar als Fan-Box bei Shop24Direct bezogen werden:

Als CD:
https://www.shop24direct.at/produkt/heintje-und-ich-431055

Als DVD:
https://www.shop24direct.at/produkt/heintje-und-ich-440121

Als Fan-Box:
https://www.shop24direct.at/produkt/heintje-und-ich-fanbox-420469

Das Buch „Ich war Heintje“ ist ebenfalls im Handel oder über Shop24Direct zu beziehen:

https://www.shop24direct.at/produkt/ich-war-heintje-2020380

Bereits im Dezember hatte Lingua & Musica dem Sänger und seinem 50-jährigen Bühnenjubiläum einige Artikel gewidmet. Wer die Beiträge im Dezember verpasst hat, kann sie hier noch einmal nachlesen:

Teil 1: Vom Lausbub zum Kinderstar
http://linguamusica.eu/hein-simons-50-jaehriges-jubilaeum-…/

Teil 2: Vom Kinderstar zum „Urgestein“
http://linguamusica.eu/hein-simons-50-jaehriges-jubilaeum-…/

21. Dezember: Das 50-jährige Bühnenjubiläum von Hein(tje) Simons
http://linguamusica.eu/21-dezember-2017-das-50-jaehrige-buehnenjubilaeum-von-heintje-simons/

Als kleinen Vorgeschmack auf das neue Album „Heintje und Ich“, das sowohl als CD wie auch DVD erhältlich ist, möchte ich den Leser/innen dieses Artikels das folgende Video (ein Medley aus der aktuellen DVD) ans Herz legen, das ich soeben auf YouTube entdeckt habe und hiermit gern teile:


Zum 50-jährigen Bühnenjubiläum von Hein Simons: Auszug aus dem neuen Duett-Album „Heintje und Ich“, erschienen am 01.12.2017 bei Telamo.

Das Album „Heintje und ich“ ist zum 1. Dezember bei TELAMO erschienen. Es ist im Handel erhältlich und kann als CD, DVD oder sogar als Fan-Box bei Shop24Direct bezogen werden:

Als CD:
https://www.shop24direct.at/produkt/heintje-und-ich-431055

Als DVD:
https://www.shop24direct.at/produkt/heintje-und-ich-440121

Als Fan-Box:
https://www.shop24direct.at/produkt/heintje-und-ich-fanbox-420469

Ausblick 2018: 100 Jahre Republik Österreich

Nach einem halben Jahrhundert Musik mit großartigen Künstlern wie Placido Domingo und Hein(tje) Simons – jeder auf seine Weise, so unterschiedlich ihre Musikrichtungen und die Geschmäcker der Hörer auch sein mögen – dürfen wir gespannt sein, was das neue Jahr an musikalischen Überraschungen und Jubiläen für uns bereit hält.

Das Jahr 2018 wird abermals ein bedeutendes Jubiläumsjahr – wenn auch in ganz anderer Hinsicht: das 100-jährige Bestehen der Republik Österreich! Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges und dem Zusammenbruch der Habsburger Monarchie wurde am 12. November 1918 durch Staatskanzler Karl Renner die erste Republik Österreich ausgerufen. Wenn das kein Grund zum Feiern ist! Lingua & Musica wird weiter berichten.

A Life in Music – José Carreras im Wiener Konzerthaus

A Life in Music: José Carreras im Wiener Konzerthaus. Foto: © G. Lembergh. Mit freundlicher Genehmigung von Kupfer Kultur Media EAI GmbH

A Life in Music – José Carreras im Wiener Konzerthaus

A Life in Music. Im Rahmen seiner Final World Tour trat José Carreras im Wiener Konzerthaus auf und erntete viel Applaus beim Wiener Publikum.

A Life in Music – José Carreras auf Welt-Tournee

„A Life in Music“ ist das Motto der Final World Tour, mit der sich der katalanische Startenor José Carreras (mit bürgerlichem Namen Josep Carreras) nach und nach von seinem Publikum verabschieden möchte. Im Rahmen seiner Abschiedstournee möchte Carreras noch einmal in allen Städten dieser Welt auftreten, in denen er im Laufe seiner langen Karriere so große Erfolge feiern durfte. Wie er jedoch selbst einräumte, kann sich diese Abschiedstournee durchaus noch über etwa zwei Jahre hinziehen.

Laut Ankündigung sollte der Auftritt des Tenors im Wiener Konzerthaus nun auch der Abschied von seinem treuen Wiener Publikum sein. Doch war es tatsächlich der endgültige Abschied von Wien? Nach einem „Abschied“ im wahrsten Sinne des Wortes fühlte sich die Stimmung im Konzertsaal eigentlich nicht an. Wie auch immer – an diesem Abend im Wiener Konzerthaus lief Carreras noch einmal zu Hochform auf. Die Stimme klang ausgeruht und kraftvoll, so dass man allein von der stimmlichen Disposition her nicht auf das wahre Alter des Sängers schließen würde. Nach wie vor verfügt Carreras über eine sehr schöne Mittellage, für die ihn nicht nur seine Fans, sondern auch Fachleute immer schon bewundert haben. In der oberen Mittellage haben seine Töne immer noch Strahlkraft und Präsenz – auch wenn er in seinen Konzertprogrammen die extremen „acuti“ (jene exponierten Hochtöne, wie jeder Sänger sie aus den italienischen Belcanto-Opern kennt und fürchtet) lieber vermeidet.

Während der Darbietungen des Tenors, der an diesem Abend von zwei Sängerinnen und einem großen Orchester begleitet wurde, wurden auf einer großen Leinwand über der Bühne die verschiedenen Stationen seiner Karriere eingeblendet. Dabei wurde auch sein 66 Bühnenwerke umfassendes Opernschaffen in wechselnden Szenenfotos gewürdigt.

Mediterrane Passion

Das Programm für sein Abschiedskonzert im Wiener Konzerthaus hatte José Carreras wie immer klug und mit viel Bedacht zusammengestellt. Dabei hatte er bewusst jene Arien und Kanzonen ausgewählt, in denen seine mediterranen Wurzeln und seine stimmlichen Möglichkeiten besonders gut zur Geltung kommen. Bereits im ersten Teil seines Programms wurde klar, dass Carreras’ wohlklingende Stimme nach wie vor über Nuancenreichtum und Ausdrucksstärke, aber auch Geschmeidigkeit und Flexibilität verfügt.

In „Canción Húngara“ aus der Zarzuela „Alma de Dios“ von José Serrano und „Eco de tu voz“ von Isaac Albéniz überzeugte Carreras mit guter Stimmpräsenz und energiegeladenem Vortrag. Die Übergänge zwischen dramatischer Diktion und zartem Piano gestaltete er mit der gewohnten Intensität und Ausdrucksstärke. Eine gute Wahl war auch die weniger bekannte Kanzone „Serenata sincera“ von Alessandro Derevitsky im zweiten Teil des Programms. Die italienische Romanze, die bereits von Carlo Bergonzi und Giuseppe di Stefano eingespielt wurde, ist auch für Carreras’ Stimme bestens geeignet. Das „Singen mit der Seele“ und mediterraner Leidenschaft ist nach wie vor das besondere Geheimnis der langen und erfolgreichen Karriere von José Carreras. Dies zeigte sich einmal mehr im Lied „T’estimo“ von Edvard Grieg (der katalanischen Version von „Ich liebe dich“).

Eine besondere Überraschung hielt José Carreras für das Wiener Publikum zum Ende des ersten Teils bereit: Nachdem der Tenor sich in den vergangenen Jahren verstärkt den dramatischeren Partien – dem sogenannten „Spinto“-Fach – gewidmet hatte, wagte er sich noch einmal an das klassische italienische Belcanto-Repertoire heran. Mit der schwierigen Arie „O come il fosco impetuoso nembo – Quell’alme pupille“ aus der Oper „La pietra del paragone“ (Der Prüfstein) von Gioacchino Rossini – im wahrsten Sinne des Wortes ein Prüfstein für jeden Tenor – demonstrierte Carreras, wie wichtig die italienische Belcanto-Technik für eine lange Karriere und die Gesunderhaltung der Stimme ist.

Angesichts der Tatsache, dass Carreras mit dieser Rossini-Arie bereits in jungen Jahren brilliert hatte, wusste man zunächst nicht, was von diesem späten „Ausflug“ ins Reich des klassischen italienischen Belcanto zu erwarten war. Doch Carreras strafte wieder mal alle Skeptiker Lügen: Seine Stimme ist auch mit 70 noch flexibel genug, um selbst diese Herausforderung zu meistern! Das Rezitativ gestaltete er mit der für ihn so charakteristischen Intensität und Leidenschaft, aber auch die schwierigen Koloraturen in der großen Arie bewältigte er mit Geschmeidigkeit und guter Atemkontrolle – was für einen Spinto-Tenor keineswegs selbstverständlich ist. Kein Wunder also, dass Carreras nach dieser Arie beim opernkundigen Wiener Publikum begeisterten Applaus erntete!

Im Terzett mit zwei Sängerinnen

Die Gesangsdarbietungen von José Carreras wurden an diesem Abend ergänzt durch Valentina Nafornita (Sopran) und Lena Belkina (Mezzosopran). Beide Sängerinnen sind dem Wiener Publikum bereits durch ihre Auftritte an der Wiener Staatsoper bekannt. Im Duett „Je te veux“ von Eric Satie harmonierte Valentina Nafornitas Sopran sehr gut mit Carreras’ Tenorstimme. Die Sopranistin überzeugte außerdem mit der lyrischen Arie „Song to the moon“ (Lied an den Mond) aus der Oper „Rusalka“ von Antonín Dvořák sowie mit der Koloraturarie „Les filles de Cadiz“ von Leo Delibes.

Mühelos und geschmeidig bewältigte die ukrainische Mezzosopranistin Lena Belkina die schwierigen Koloraturen in den beiden Arien „Naqui all’affanno – Non più mesta“ aus der Oper „La Cenerentola“ von Gioacchino Rossini und „Carceleras“ aus der Zarzuela „Las hijas del Zebedeo“ von Ruperto Chapí. Bei einer solchen Besetzung – mit Sopran und Mezzo – durfte natürlich auch die berühmte Barcarole aus „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach nicht fehlen! Das beschwingte Duett der beiden Sängerinnen war eine schöne Abwechslung im Programm.

Zum krönenden Abschluss präsentierte sich José Carreras zusammen mit den beiden Sängerinnen im Terzett: In einem großen Klassik-Medley begeisterten die drei Interpreten mit berühmten Opernarien und Romanzen aus dem mediterranen Sprachraum. Nach der Arie „Vesti la giubba“ aus der Verismo-Oper „I Pagliacci“ von Ruggero Leoncavallo gab es viel Zwischenapplaus für José Carreras. Den Höhepunkt des Medleys bildete das von den drei Interpreten gemeinsam gesungene „Brindisi“, das berühmte Trinklied aus „La Traviata“ von Giuseppe Verdi.

José Carreras mit den Sängerinnen Valentina Nafornita und Lena Belkina sowie Dirigent David Giménez
Von links: Dirigent David Giménez, Valentina Nafornita (Sopran), Lena Belkina (Mezzosopran) und José Carreras nach dem erfolgreichen Abend im Wiener Konzerthaus. 02 © G. Lembergh – mit freundlicher Genehmigung von Kupfer Kultur & Media, EAI GmbH.

Dirigent und Orchester

Begleitet wurden Carreras und die beiden Sängerinnen vom Ambassade Orchester Wien unter der Leitung von David Giménez. Der Dirigent und das Ensemble hatten den Tenor bereits in früheren Konzerten begleitet und erwiesen sich auch an diesem Abend als kompetente, zuverlässige Partner. Ein paar leichte Divergenzen im Zusammenspiel zwischen Sänger und Orchester (so zum Beispiel am Anfang von „T’estimo“) waren vermutlich auf die akustischen Verhältnisse im Saal zurückzuführen und hatten auf den Gesamteindruck keinen wesentlichen Einfluss.

Mit der Farandole aus der Arlésienne-Suite von Georges Bizet, dem Intermezzo aus der Oper „Manon Lescaut“ von Giacomo Puccini und dem Walzer Nr. 2 aus der Jazz-Suite von Dmitri Shostakovich sorgte das Ambassade Orchester Wien unter der Leitung von David Giménez für orchestrale Höhepunkte.

Der Tenor und sein Wiener Publikum

Die große Zuneigung zwischen José Carreras und seinem Wiener Publikum war auch an diesem Abend im Konzerthaus wieder hautnah zu spüren. Die Wiener lieben „ihren“ Carreras wie kaum einen anderen Sänger und belohnten ihn wie immer mit enthusiastischem Applaus und standing ovations.

Die Veranstaltung war restlos ausverkauft. Dennoch vermisste man im Publikum einige der langjährigen und besonders treuen Carreras-Fans. Dies lag vermutlich daran, dass sich viele Fans (vor allem die älteren, von denen ein Großteil bereits in Pension ist) die hohen Eintrittspreise schlicht und einfach nicht mehr leisten können. Es ist schade, dass durch die überhöhten Kartenpreise (bis über 200 Euro!) nicht nur junge Leute, sondern teilweise auch die echten Appassionati vom Konzertbesuch abgehalten wurden. Ein zusätzliches Angebot an günstigen Sitz- oder Stehplätzen – wie etwa in der Staatsoper oder im Musikverein – hätte hier vielleicht Abhilfe schaffen können.

Ein Leben für den Gesang

Bei seinem Abschiedskonzert im Wiener Konzerthaus zog José Carreras noch einmal alle Register seiner Gesangskunst und zeigte, dass mit seiner schönen Stimme immer noch zu rechnen ist. Mit 70 Jahren noch ein solches Programm zu absolvieren und über eine derartige stimmliche Präsenz zu verfügen, ist eine beachtliche Leistung, die selbst manch einen jüngeren Sänger in den Schatten stellt! Das Wiener Publikum wusste es jedenfalls zu schätzen. José Carreras bedankte sich bei seinen Fans mit einem Extraprogramm aus vielen Zugaben, die er sich jedoch in seiner bescheidenen Art mit seinen beiden Sängerkolleginnen Valentina Nafornita und Lena Belkina teilte.

Wer José Carreras an diesem Abend im Konzerthaus erlebte, wird sich mit Recht fragen, ob dies tatsächlich der letzte Auftritt des Tenors in Wien gewesen sein soll. Denn der beliebte Sänger präsentierte sich in einer Verfassung, die den Gedanken an einen Abschied noch nicht so recht aufkommen lassen wollte. Hier gewann man einmal mehr den Eindruck, dass der leidenschaftliche Katalane Josep Carreras, der sein Leben dem Gesang verschrieben hat, es einfach noch nicht lassen kann. Das Wort „Abschied“ ist also – speziell im Falle Carreras – mit einem gewissen Vorbehalt zu benutzen!

Doch naturgemäß hat alles einmal ein Ende – das ist der Lauf der Dinge! Ein Sprichwort sagt: Wenn es am schönsten ist, sollte man aufhören. Und natürlich darf auch ein José Carreras, der für die Opernwelt so Großartiges geleistet hat, irgendwann einmal in den wohlverdienten Ruhestand gehen! – Doch was auch immer kommen mag: Der Abend im Wiener Konzerthaus war geprägt von einer besonderen Atmosphäre, von dem gewissen Etwas, wie man es nur bei ganz großen Sängern erlebt – ein Ereignis, das man nicht so schnell vergessen wird.

                                                                                              Sylvia Kreye

Big Screen: Danke, Wien!
Großleinwand für José Carreras im Konzerthaus: Danke, Wien! – Foto: Sylvia Kreye (22.03.2017)